Fair trade Clothing

Fair and sustainable production

Each garment is unique, hand-dyed in the old tradition and ethically produced using the finest natural and organic organic materials

retina_natural

About organic organic clothing – less pollution

Few know that 20% of global pollution comes from dyeing in the textile industry. Cotton cultivation covers 50% of arable land in the world and uses 75% of the world’s insecticides. In addition, the traditional production of 1 ton of cotton fabric pollutes 200 tons of water. Genetically modified cotton, which accounts for 90% of the world’s cotton, requires 2 times as much water as organically grown organic cotton.

For our products we use only 100% organically grown organic cotton, with 100% natural color. Biodegradable soap and vinegar are used during the dyeing process, ensuring not only clean clothing on the skin, but also clear rivers, clean nature and a healthy and non-toxic environment for everyone. This should be the goal of every organic product in this world. For a healthier and better world.

Our main goal is to avoid the exposure of pesticides and skin chemicals. That’s why we only use 100% natural color in the entire manufacturing process of our organic organic products. A natural color is e.g. This has been achieved by extraction of pigments from the Indigofera plant for thousands of years. Today, however, it has been replaced almost entirely by synthetic methods, especially since the last century.

With our wide product range we want to meet the increasing number of people who are interested in organic organic clothing. In this way, they also help to secure the environment and create a healthy working environment for the employees.

organic_retina

Organic clothing and its benefits

Organic clothing offers a number of many different benefits. As mentioned above, we avoid all harmful chemicals throughout the staining process. In addition, every garment is made from 100% GOTS certified organic cotton. But not only you as a wearer of this clean fashion have an advantage of avoiding any synthetic dyes or pesticides, but animals and also the complete environment. The result of this organic cotton farming is a clean environment and less waste of water that benefits not just nature but everyone.

The exclusive use of organic cotton for our organic clothing also benefits the environment. Organically grown organic cotton needs half as much water compared to conventional cultivation methods. In this way, cotton farmers can save important drinking water. In addition, CO2 emissions are reduced by several tons per year! This process produces much less emissions and is therefore more sustainable.

retina_unique

Each piece is unique

If you choose one of our products you can be sure to hold a unique item in your hands. All our products are hand-dyed in the old tradition. Since we do without chemical fixation of the color after a few times wash creates a unique “washed out” look, which all the more emphasizes the natural origin and quality of the products. Organic clothing as a new streetwear for conscious wearing of fashion.

The use of indigo color, age-old tradition and 100% GOTS certified organic cotton in the production process is not the only thing that gives our products a unique organic look. Our labels are printed on an organic basis and buttons are of course not made of plastic, but of precious mother of pearl! Even the packaging is made from recycled cardboard. All of this is part of our philosophy to offer sustainable fashion at a fair price. More information about the coloring can be found on the Natural Coloring page.

recyc_retina

Why MARGA products?

Most traders – of course not all – sell products that are not 100% organic. Although the cotton was grown on eco-friendly, sustainable farms, many chemicals are often used for further processing. The bleaching, dyeing and subsequent fixing often puts a heavy strain on the clothing. Nevertheless, the articles are marketed as organic or natural. This is easy to recognize because of the low price that can never be achieved with natural and fair production.

If you decide for a MARGA product. You can rest assured that it is made from 100% GOTS certified organic cotton and has been designed with ethics and tradition in mind to achieve the best possible results in quality and purity. We avoid exposing organic cotton chemicals such as herbicides or pesticides throughout the production process. In this way, we make sure that you as the wearer of our fashion and the environment or any work do not carry negative consequences of poisons, etc.

fair_retina

Fairtrade clothing

Another point of our philosophy is the importance of fair trade. With the sale of organic clothing we not only want to offer you a clean way to dress, but also to provide a better and healthier life for the workers.

We do all of this by eliminating herbicides and pesticides in organic cotton farming and, in addition, using no harmful chemicals throughout the dyeing process to minimize stress on workers and the environment.

fair_retina

Fairtrade clothing – social, ecological – simply fair!

Our awareness of our environment and our planet has increased in recent years. What was previously natural for us, now comes after, that you think about it more exactly. Where do the products we consume come from? Where are they made and, above all, how? Especially in the course of industrialization, in which more and more and cheaper is produced, it is important to question. The commercialism and megalomania of politicians and industrial concerns has a big impact on us and our environment. This is destroyed, resources exploited, as well as people and child labor is unfortunately still up to date today. In many life events, unfair relationships between people, nature, industry and politics are noticeable. These abuses were first revealed more and more, especially in the food industry.

And now there are more circles. The fashion world is also reacting and developing an awareness of the environment and the people behind the textile industry. In the past, new trends and low prices were especially important. Today, the focus is on sustainable, social and environmentally friendly awareness. Clothing is more and more considered alongside food and energy. Especially in the fashion industry, the term Fair Trade has become established – as a synonym for sustainability, fairness and high quality.

retina_natural

Why buy fair trade clothes?

Fair trade clothing has several advantages – both for the buyer and for the people who make and produce the garments. Especially people from the Third World, from so-called developing countries, are often exploited while working on our clothes. The textile industry produces its products in these countries because it is simply cheaper. The people who work for it often work for a pittance and under unworthy conditions. As if it were not bad enough that there are still developing countries today, the already poor people are still being exploited – mostly by Western industrial groups and textile manufacturers. The buyers of these clothes can counteract exploitation by not buying cheap clothes made in developing countries. Only then can long-term be ensured that these people are no longer exploited, but to work for fair wages and working conditions – and in a way that they can live on it. Fair Trade clothing is a first start. Companies that manufacture and sell Fair Trade clothing need to be supported by buying their clothes.

Another benefit concerns us personally. Because our clothing is not only an external status symbol and stylistic device, but also has an inward effect. In the case of items that are not fairly traded, chemicals and other toxic substances often get into the products. These come in the production or the post-processing, for example, the coloring, in the garments and remain there on fibers and fiber cavities hang. Also, the transport containers in which the garments enter the western world are usually treated to protect the clothing from insects and mold. The chemistry used for this can also get stuck in clothing. The toxins can easily enter the bloodstream through the skin, cause allergies or even be carcinogenic. And here you come back to the point above: If the buyers are so vulnerable to the additives and toxins, then what about the people who make the clothes? These suffer much more from the health damages and the danger.

fair_retina

What exactly is fair trade clothing?

Companies that offer Fair Trade clothing products have them manufactured in decent conditions. This means that the workers have basic rights, work in healthy conditions, act independently and receive a fair wage for their work. Their fundamental rights include legal certainty, no tolerance for child labor, regular working hours and no discrimination whatsoever. The main focus is on fair production and fair working conditions. Unfortunately, what sounds natural to our circumstances is still in the distant future globally. That’s why it’s even more important to buy fair trade clothing. The term comes from the English word and means fair or just trade.

In the strictest sense, it is also about controlled trade. Both the productions and the delivery conditions should be fair. All products and raw materials must be processed in decent farms. Various Fair Trade organizations control all operations and set minimum prices for the products. These prices are usually slightly above the market price. It is to be ensured that fair trade products are also produced fairly in economically weak countries and that the workers are also paid fairly. The respective clothing producers must strictly adhere to the prescribed quality, social and environmental standards so that they are considered to be fair trade companies.

retina_natural

Where does our clothes come from?

Especially in our western, developed world, clothing is an absolute status symbol. It makes it easy for us to express our personality. And in this country, one is very vain and puts a lot of emphasis on what you wear and how to appear to the outside. But where our clothes actually come from, there are still too few people (still) asking themselves. In fact, many garments have come from unfair trade and have been manufactured and produced to inhumane working conditions. Not infrequently, the garments also come from child labor. This often happens in developing countries because there production costs are low and often they are not controlled. The origin of the processed materials goes hand in hand with the origin of our clothes. And this is crucial for the consequences on the environment as well as the working conditions on site. Most garments are made of cotton. Most of the cotton is grown in Asia and Central America, but there are also smaller acreages in Africa. The cultivation of cotton is often the only source of income, especially in poorer countries. But mostly only the big cotton producers who are outside of developing countries in America or other Western countries receive support. These large producers receive financial subsidies for their productions.

The small farmer from Africa, on the other hand, has to fight for his life and, of course, does not compete with the big companies and their low prices. African cotton producers are among the poorest producers in the world. This example shows the unfairness of the international textile trade. You would have to act globally, support all producers and equip them to the same standards. The working conditions and conditions in the production of textile products should be adapted worldwide and the problems in the developing countries should be remedied. One country in which this adaptation would be enormously important is Bangladesh. Here the working conditions are particularly unbearable and there are the lowest wages in the world. These abuses also apply in India and Vietnam. The minimum wages are so low that the workers could not feed a family of them. In countries like these, child labor is still on the agenda, as well as dangerous working conditions. Those who buy clothing from these regions ensure that the vicious circle continues to turn. Sure, shoppers want to save money and not buy expensive clothes. But is it worth it? Fair trade clothing may be a little more expensive, but it is more human for that. Because fair trade clothing not only helps nature, but above all the people behind the production and production.

fair_retina

What should you look for when buying and how can you recognize fair trade clothing?

It is not uncommon for companies to pretend to offer quality fair trade clothing in ethical terms. However, there are also black sheep among these providers. These black sheep may have good intentions but only half-heartedly implement them. And mostly only self-checks are carried out. A guaranteed sign for real fair trade clothing brands are certificates or seals that stand for fair trade clothing.

The certificates and seals are issued by independent bodies that assess and control Fair Trade clothing according to specific criteria. They stand for clear guidelines, uniform production and delivery standards, as well as regular controls and transparent test reports.

Bekannte Zertifikate und Siegel:

Allgemeines Fairtrade-Siegel der Fairtrade Labelling Organizations International (FLO):

Fairtrade ist als Begriff markenrechtlich geschützt und darf eigentlich nur genutzt werden, wenn die Kleidung entsprechend geprüft wurde. Die FLO ist eine internationale, unabhängige Organisation, die dieses Siegel vergibt. Es gibt in vielen Ländern separate FLO-Sektionen, die in den jeweiligen Regionen die Siegel vergeben. Mit dem Siegel an der Kleidung wird garantiert, dass alle Herstellungs- und Sozialstandards der Organisation erfüllt werden. Zudem handelt es sich bei diesen geprüften Fair Trade Kleidung Marken um umweltfreundliche Produkte, die zu menschenwürdigen Arbeitsbedingungen hergestellt wurden.

Fair Wear Foundation (FWF):

Bei der Fair Wear Foundation handelt es sich um eine unabhängige Stiftung, der Fair Trade Kleidung Marken und Firmen beitreten können. Die Stiftung steht für eine weltweite Verbesserung der Herstellungs- und Arbeitsbedingungen, speziell in der Textilindustrie. Es gibt acht Richtlinien, an die sich jede Firma und Marke halten muss. Zur Sicherstellung werden die betreffenden Unternehmen jährlich kontrolliert. Der Prüfbericht bietet dann Einsicht in die sozialen Kriterien, der Lieferkette, der Arbeitsbedingungen in der Produktionsstätte sowie auf den Baumwollfeldern, Umweltaspekt sowie andere Kriterien. Der Stiftung geht es um eine ganzheitliche Kontrolle.

Siegel des Global Organic Textile Standards (GOTS):

Dieses Siegel ist sehr bekannt und richtet sich auch auf die Bio-Qualität der Kleidungsstücke. Auch hier wird die gesamte Lieferkette kontrolliert, von der Textilherstellung bis zum Transport. Das Siegel garantiert die sortenreine Verarbeitung, die Lagerungs- und Produktionsbedingungen sowie die Arbeitsbedingungen der Produktionsstätten. Im Fokus stehen die sozialen Kriterien sowie eine umfassende Kontrolle.
Weitere bekannte Siegel und Zertifikate sind das Naturtextil-IVN-Siegel, der Öko-Tex Standard sowie das Korrektes Leder-Siegel.

Aber man sollte dazu sagen, dass nicht alle Unternehmen, die keinem dieser Siegel und Zertifikate unterliegen, automatisch unter unfairen Bedingungen handeln. Auch nicht zertifizierte Kleidung sollte differenziert betrachtet werden. Wurde die Kleidung innerhalb der EU hergestellt, ist das ein gutes Zeichen dafür, dass die Produkte unter hohen, westlichen Standards hergestellt wurden. Die Arbeitsbedingungen allein sind schon wesentlich besser als die in Entwicklungsländern. Das auf der Kleidung vermerkte Herkunftsland im Label sagt schon viel über die mögliche Herstellung der Ware aus. Besonders beachtenswert sind natürlich die Kleidungsstücke, die aus fernen Ländern kommen. Besonders kleine Modemarken oder junge Unternehmen können sich die Zertifizierung durch Fair Trade Organisationen nicht leisten, wenn sie am Anfang ihrer Karriere stehen. Diese Labels führen aber nicht selten enge Kontakte zu ihren Arbeitern und handeln durchaus fair. Allerdings kann man hier differenzieren. Wenn die Labels eine hohe Transparenz nachweisen und glaubhaft garantieren, dass die Kleidung zu Fair Trade Konditionen entstanden ist, ist es ein gutes Zeichen. Bei Kleidungsstücken aus fernen Ländern sollte man dann aber doch auf die Siegel und Zertifikate schauen.
Fair Trade Kleidung günstig – so wünschen es sich die Käufer. Aber wer jetzt denkt, dass Fair Trade Kleidung automatisch unbezahlbar ist, der irrt sich. Fair Trade Kleidung erkennt man nicht am Preis! Sicher ist sehr billige Kleidung immer ein Zeichen für nicht fair gehandelte Ware. Aber sehr teure Kleidungsstücke garantieren nicht unbedingt, dass sie fair gehandelt werden. Gerade bei Markenprodukten wird der Preis auch oft von Kosten für Ladenmiete, Werbung und Co. bestimmt.

Die Herstellerkosten sind zweitrangig. Am besten ist es, wenn man sich an einer Grenze orientiert. Ein T-Shirt, welches günstiger als fünf Euro ist, ist definitiv zu günstig und ein Zeichen für schlecht bezahlte Bedingungen, unter denen es hergestellt wurde. Fair Trade Shirts gibt es bereits ab zehn Euro. Es geht also doch: Fair Trade Kleidung günstig.
Wer sich außerhalb von Läden über Mode informieren möchte, kann nach Fair Trade Kleidung online schauen. Im Internet findet man auch Dienstleistungsseiten, die über Fair Trade Kleidung günstig informieren. Zwei davon sind zum Beispiel aVoid und Rankabrand, bei denen Marken aufgeführt sind, die Fair Trade betreiben. Auf Futurefashionguide.com findet man Fair Trade Kleidung Marken und Labels, die besonders empfehlenswert sind. Wer Fair Trade Kleidung online sucht, findet auf jeden Fall, was er sucht und dazu noch nützliche Tipps und Tricks. In Zukunft werden die Transparenz und der Informationsgehalt über Marken und Labels sicher noch ausgeweitet. Es sollte schließlich so einfach wie möglich sein, sich Fair Trade Kleidung online anzusehen und alles über deren Herkunft und Herstellung zu erfahren.

fair_retina

Ist Fair Trade = Öko?

Nicht selten wird Fair Trade Kleidung auch als Ökokleidung bezeichnet. Aber unter Ökokleidung stellen sich viele Menschen altbackene, unmoderne Designs vor. Dabei ist das ganze Gegenteil der Fall. Ökomode ist trendig und unglaublich facettenreich geworden. Und sie gilt in den meisten Fällen als Fair Trade Kleidung, denn die Herstellung ist in der Regel umweltfreundlich, nachhaltig und nach ethischen Grundsätzen. Ein Großteil der Ökokleidung besitzt verschiedene Siegel und Zertifikate, die sie als Fair Trade Kleidung ausweisen und eine kontrollierte Herstellung und Herkunft garantieren. Die zertifizierte Ökomode ist aus biologisch angebauten Rohstoffen, kontrolliert und mit unbedenklichen Farbstoffen behandelt. So kommt beim Anbau der Baumwolle zum Beispiel kein Pestizid zum Einsatz und es wird ökologisch mit dem Wasser umgegangen. Auch Mais, Soja und Recycling gehören zur Ökomode. Öko ist also durchaus Fair Trade, und sehr vielseitig und modisch. Hierbei wird auch oft nach dem Grundsatz gearbeitet: Wenn die Arbeiter sicher und gesund arbeiten können und es zu keinem Einsatz von Chemikalien kommt, ist das auch für die Umwelt von Vorteil.

Die verwendeten ökologischen Stoffe sind streng kontrolliert und gelten als nachhaltig – was vorteilhaft für Umwelt und Mensch ist. Und mittlerweile ist auch bewiesen, dass die Qualität und Ökobilanz von Bio-Baumwolle wesentlich besser sind als die von herkömmlicher Baumwolle. Und noch ein Vorteil: Nicht nur die Umwelt und die Arbeiter werden fair behandelt, sondern auch Allergiker profitieren von der Ökomode, weil keine Chemikalien und giftige Substanzen in der Kleidung enthalten sind. So macht Fair Trade Kleidung Kinder und Allergiker gleichermaßen glücklich. Zudem macht Fair Trade Kleidung Kinder auch gelehriger und klüger. Sie lernen von klein auf, was gut für sie und ihre Umwelt ist – und das ist eine gute Investition in die Zukunft. Und sie lernen, dass auch beim Thema Kleidung der Fokus auf dem Umweltbewusstsein und bei sozialem Engagement liegen sollte. Diese Punkte sollten auch bei Erwachsenen wichtiger sein, als ein günstiger Preis der Kleidung. Dennoch sollte man beim Kauf von Ökomode darauf achten, dass die Produkte wirklich fair gehandelt sind. Es gibt vereinzelt auch schwarze Schafe, die zwar recycelte Materialien für ihre Produkte nutzen, aber diese dennoch unter schlechten Arbeitsbedingungen herstellen lassen.

retina_natural

Fair Trade Kleidung vegan?

Ja, das geht auch. Wenn Fair Trade Kleidung vegan hergestellt wurde, ist das eigentlich das Beste, was man kaufen kann. Solange die vegane Kleidung fair gehandelt und hergestellt wurde, macht man eigentlich nichts mehr falsch. Vegane Fair Trade Kleidung ist umweltbewusst, tierrechtlich unbedenklich, nachhaltig und ökologisch sehr wertvoll. Bei veganer Kleidung wird – wie bei veganen Lebensmitteln auch – komplett auf tierische Produkte verzichtet. Das heißt: kein Leder, keine Daunen, keine Wolle, kein Pelz und keine versteckten tierischen Stoffe. Das klingt erstmal einfach, aber hat auch seine Tücken. Denn bei Knöpfen, geklebten Teilen an der Kleidung oder Seide denken die wenigsten Menschen in erster Linie an Tiere. Seide zum Beispiel wird aus dem Kokon einer Seidenspinnerraupe gewonnen. Alternativ zu den gängigen Stoffen bei Kleidung gehen aber Soja-Seide, Ananas-Leder, Buchen-, Algen-, Eukalyptus-, Bambus- und Hanffasern, Bio-Baumwolle, Naturkautschuk, Mikrofaser sowie Kork.

Eine Alternative zu Angora-, Kaschmir-, Alpaka- und Mohair-Wolle sowie Kamelhaar wäre unter anderem Vegetarier-Wolle – die Wolle eines Schafes, das unter natürlichen Umständen gestorben ist, Baumwolle, Bambus, Hanf, Leinen, Flachs, Tencel, Viskose, Modal oder Lyocell. Bei Knöpfen und Klebeteilen an Kleidung sollte man darauf achten, dass kein Horn, keine Muscheln oder Perlmutt verwendet wurden. Am besten, man achtet auf ein Vegan-Logo oder fragt direkt beim Hersteller nach. Fair Trade Kleidung vegan bieten noch nicht allzu viele Hersteller an. Leider gibt es noch kein einheitliches Label, welches sowohl die vegane als auch die Fair Trade Herkunft garantiert, weshalb ein Nachfragen beim Hersteller durchaus empfehlenswert ist.

fair_retina

Wo gibt es Fair Trade Kleidung zu kaufen?

Fair Trade Kleidung Deutschland – langsam erobert die faire Mode auch unser Land. Und zwar in steigendem Tempo. Es gibt mehrere Möglichkeiten, um an Fair Trade Kleidung zu kommen. So gibt es den ein oder anderen Fair Trade Kleidung Online Shop, Läden und Lifestyle-Messen. Bei der Fair Trade Kleidung Deutschland haben einige Städte sogar schon Textilführer herausgebracht, die die entsprechenden Läden beschreiben und zeigen, wo sie sich befinden. Diese gibt es unter anderem in Bonn, Düsseldorf, Köln, Mainz und Rostock. In einem Fair Trade Kleidung Online Shop findet man in der Regel eine größere Auswahl an passender Kleidung. Gerade kleine Labels oder neue Unternehmen nutzen für ihre Vermarktung den Fair Trade Kleidung Shop im Internet, um die Ware an den Mann zu bringen. Auch größere Modeketten oder Boutiquen bieten ihr Sortiment gern im Fair Trade Kleidung Online Shop an – zusätzlich zum Angebot im Geschäft vor Ort. Weil sie dadurch eine größere Menge Menschen erreichen und auch Kunden dazugewinnen können. Zudem bietet ein Fair Trade Kleidung Shop im Internet auch die Möglichkeit, über Fair Trade zu informieren und aufzuklären. Aber es gibt auch vor Ort, besonders in größeren Städten, Läden, die ihr Sortiment umstellen auf die fair gehandelte Ware und biologische Kleidung. Noch stellt dieser Modetrend eine Nische dar, die aber immer mehr Anbieter für sich nutzen. Auch Weltläden, die dafür bekannt sind, mit fairem Handel zu agieren, haben nicht selten jetzt auch Kleidungsstücke im Angebot.

Und was sagt die Hauptstadt? Fair Trade Kleidung Berlin ist kein Fremdwort mehr. Die Hauptstadt ist für ihre Menschen mit ausgefallenen, eigenwilligen Stile bekannt. Hier wurde nicht nur ein neuer Trend gesetzt. Fair Trade Kleidung Berlin heißt Vielfältigkeit, Trends und grandiose Labels und Läden. In der Großstadt spezialisieren sich Fair Trade Händler auf diese Sorte Mode oder größere Modelabels ergänzen ihr Sortiment mit Fair Trade Kleidung. Fair Trade Kleidung Berlin heißt aber auch Multikulti und Offenheit für Neues und Anderes. Faire Mode hat in Berlin die Nase weit vorne. Hier gibt es viele Läden und Labels, die neu oder alt sind und durch ihre Fair Trade Kleidung immer mehr die Fashionwelt in Besitz nehmen. Diese Läden und Hersteller haben sich darauf spezialisiert, Fair Trade Kleidung zu entwerfen, anzufertigen oder einfach zu verkaufen.

retina_natural

Mario Marga Organic Clothing

Um ein beispielhaftes Label zu nennen, an dem sich einige andere Labels orientieren sollten, muss man die Marke MARGA wählen. Das Label verwendet nichts außer zu 100 Prozent organisch angebaute Bio-Baumwolle sowie natürliche Färbemittel. Chemikalien und Giftstoffe werden nicht genutzt, so dass sowohl für die Arbeiter, als auch für die späteren Träger der Fair Trade Kleidung und für die Umwelt und Natur kein Risiko besteht.

Zudem ist das Label durch GOTS zertifiziert und garantiert dadurch einen fairen Handel. Und obwohl es das Label erst seit 2015 gibt und jedes Teil handgefärbt wird, bietet es eine sehr große Produktpalette. Die Mode von MARGA ist nachhaltig, gesund und fair gehandelt und ausgepreist.

retina_natural

Fazit

Fakt ist: Fair Trade wird immer mehr verbreitet – besonders im Bewusstsein der Menschen, die sie kaufen. Sie nehmen den höheren Preis in Kauf, wenn ethische, soziale und ökologische Grundsätze eingehalten werden. Viele Marken und Hersteller sind bereits auf den Zug aufgesprungen und bringen nach und nach mehr Fair Trade Kleidung auf den Markt.

Auf Fashionshows und Messen sieht man, wie Fair Trade sogar zum Trend wird. Die Käufer können ihre Fair Trade Kleidung mit gutem Gewissen tragen und zusätzlich modische Statements setzen.

a better way to dress